Suche
Close this search box.
favicon 19.4.223
Inhaltsverzeichnis
< Alle Themen
Drucken

Doku • Kachowka Staudamm

habilitierte Politikwissenschaftlerin, Slavistin und Islamwissenschaftlerin (Vita), Gründerin/Herausgeberin der wissenschaftlichen Online-Zeitschrift: FPK/CPI:

Berlin, Deutschland
Районы затопления Каховской ГЭС 1260 x 630 de

Quelle: Лев Сованенко, Районы затопления Каховской ГЭС,  [Überschwemmungsgebiete des Wasserkraftwerks Kachowka], 06.06.2023, Файл:Районы затопления Каховской ГЭС(РБК).webp — Википедия (wikipedia.org). Übersetzung der russischsprachigen Legende und Ergänzungen in roter Schrift: S. Riedel. Anmerkung: Die Karte spiegelt die Zerstörung des Kachowka-Damms aus russischer Sicht wieder. Aus Copyright-Gründen wurde diese Darstellung gewählt, zumal die Täterschaft der Zerstörung bis heute ungeklärt ist. Moskau und Kiew beschuldigen sich gegenseitig.

PrAT „Ukrhidroenergo“  [ukr. ПрАТ «Укргідроенерго» das größte Wasserkraftunternehmen in der Ukraine]

УКРГІДРОЕНЕРГО ОЦІНЮЄ ЗБИТКИ ВІД РОСІЙСЬКИХ АТАК У ПОНАД 3 МІЛЬЯРДИ ЄВРО [Ukrhydroenergo schätzt den Schaden durch die russischen Angriffe auf mehr als 3 Milliarden Euro],  21.03.2024, https://uhe.gov.ua/media_tsentr/novyny/ukrhidroenerho-otsinyuye-zbytky-vid-rosiyskykh-atak-u-ponad-3-milyardy-yevro

„Die Verluste von Ukrhydroenergo durch den Terrorakt der russischen Armee mit der Sprengung der Strukturen des Wasserkraftwerks Kachowka, die große Zerstörungen verursachte, übersteigen 2,5 Milliarden Euro. Und rund 500 Millionen Euro wurden durch Raketenangriffe und Drohnenangriffe auf die Stationen des Unternehmens beschädigt.

Anmerkung: Diese Meldung über die Folgeschäden der Zerstörung des Kachowka-Staudamms am 6.6.2023 erschien genau einen Tag vor den russischen Angriffen auf das Wasserkraftwerk Dnjepr am 23.03.2024 (vgl. in dieser Dokumentation: Doku – Wasserkraftwerk Dnjepr). Diese militärische Aktion war laut russischen Medien eine Reaktion auf die Zerstörungen der ukrainischen Armee in den russischen Grenzregionen wenige Tage zuvor. Im Gegensatz dazu sind die Ursachen und die Täterschaft der Sprengung des Kachowka-Staudamms bis heute noch nicht aufgeklärt. 

PrAT „Ukrhidroenergo“  [ukr. ПрАТ «Укргідроенерго» das größte Wasserkraftunternehmen in der Ukraine]

ВІДТВОРЕННЮ КАХОВСЬКОГО ВОДОСХОВИЩА НЕМАЄ АЛЬТЕРНАТИВИ [Es gibt keine Alternative zum Wiederaufbau des Kachowka-Staudamms],  08.11.2023, https://uhe.gov.ua/media_tsentr/novyny/vidtvorennyu-kakhovskoho-vodoskhovyshcha-nemaye-alternatyvy.

„Dies stellen führende Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Agrarwissenschaften der Ukraine fest, die kürzlich Feldstudien über das Bett des Kachowka-Stausees durchgeführt haben, die von Ukrhydroenergo initiiert wurden. […]

«Für unser Land ist die Wiederherstellung des Kachowka-Stausees wichtig, um vier kritische Probleme zu lösen: die Versorgung der Bevölkerung der Ukraine mit Trinkwasser, die Wiederherstellung der Schifffahrt auf dem Fluss Dnipro, die Wasserversorgung zur Aufrechterhaltung des Wasserstands in den Kühlteichen des Kernkraftwerks, die Versorgung der Krim mit Wasser. Um all diese Probleme zu lösen, ist ein Damm erforderlich, um das Wasser im Stausee zu speichern, das nach der Explosion des Wasserkraftwerks Kachowka verloren gegangen ist. Energie liegt derzeit auf Platz 5 der Prioritätenliste der Themen. Daher ist es wichtig, temporäre Wasserbauwerke zu bauen, um die Folgen der Katastrophe zu überwinden, mit denen die Ukrainer derzeit Tag für Tag konfrontiert sind», sagte Ihor Syrota, Generaldirektor von Ukrhydroenergo.“

The New Voice of Ukraine

Russian units in Kherson Oblast and Crimea, stricken in cholera outbreak, ‘losing combat effectiveness’  [Russische Einheiten in der Oblast Cherson und auf der Krim, die von Cholera-Ausbruch heimgesucht wurden, „verlieren an Kampfkraft“], 17.6.2023,

https://english.nv.ua/nation/russian-units-in-kherson-oblast-and-crimea-stricken-in-cholera-outbreak-losing-combat-effectivene-50332646.html

„Nach einem Russischer Terroranschlag auf das Wasserkraftwerk Kachowka breitet sich unter dem russischen Militär im Gebiet Cherson und auf der Krim  eine Cholera-Epidemie aus, wie die Partisanenbewegung von Atesh auf Telegramm vom 17. Juni berichtet. […]

Es ist bekannt, dass bereits mehrere Militärangehörige gestorben sind. Die Cholera-Epidemie entstand höchstwahrscheinlich dadurch, dass die Russen Wasser aus offenen Quellen nutzten. Es wird darauf hingewiesen, dass sie Schwierigkeiten haben, abgefülltes oder gereinigtes Wasser zu erhalten. […]

Darüber hinaus können Schadstoffe, die infolge des russischen Terrorakts in den Fluss Dnipro gelangt sind, akute Magen-Darm-Infektionen, Virushepatitis und Botulismus verursachen.“

Anmerkung: Die Täterschaft der Sprengung des Kachowka-Staudamms ist nicht geklärt.

7.6.2023

RIA Nowosti Krim,

Онищенко: правобережью Херсонской области грозит эпидемия холеры. После подтопления Херсонской области грозят эпидемии холеры и гепатита – как спастись [Onischtschenko: Das rechte Ufer der Region Cherson ist von einer Cholera-Epidemie bedroht. Nach Überschwemmungen in der Region Cherson drohen Cholera- und Hepatitis-Epidemien – wie kann man entkommen?], 7.6.2023,

https://crimea.ria.ru/20230607/onischenko-pravoberezhyu-khersonskoy-oblasti-grozit-epidemiya-kholery-1129247634.html

„Die größte Gefahr für die Bewohner der überschwemmten Gebiete der Region Cherson sind nicht die unter Wasser stehenden Friedhöfe und Viehgräberhöfe, sondern der völlige Mangel an medizinischer Versorgung im rechtsufrigen Teil der vom Kiewer Regime kontrollierten Region, wo unkontrollierte Ausbrüche von akuten Darmerkrankungen, Hepatitis und sogar Cholera sehr wahrscheinlich sind. Russische Ärzte und das Ministerium für Notsituationen müssen die Ausbreitung dieser Krankheiten im linksufrigen Teil der Region bekämpfen. […]

Zuallererst die Menschen
Nach Angaben des Epidemiologen verfügen russische Ärzte und Spezialisten des Ministeriums für Notfallsituationen über umfangreiche Erfahrungen bei der Beseitigung verschiedener Arten von Notfällen. In der Hochwasserhilfe besteht der erste Schritt darin, die Menschen in lebenswerte Verhältnisse zu bringen. […] 

Tote Tiere
In der Überschwemmungszone befand sich nach der Zerstörung des Staudamms des Wasserkraftwerks Kachowka ein Nationalpark, in dem Hunderte von Tier- und Vogelarten lebten. Die meisten von ihnen starben. Sie müssen so schnell wie möglich eingesammelt und vergraben werden. […]“

United Nations, Security Council, 9340th Meeting (PM)

With Kherson Dam’s Destruction, Plight of Ukraine’s People Will Only Get Worse, Emergency Relief Coordinator Warns Security Council, 6.6.2023,

https://press.un.org/en/2023/sc15310.doc.htm

„Statements

VASSILY A. NEBENZIA (Russische Föderation) erklärte, dass Kiew am 6. Juni ein unvorstellbares Verbrechen begangen hat, indem es den Damm des Wasserkraftwerks Kakhovka gesprengt hat. Siedlungen wurden überflutet, Tausende von Menschen mussten evakuiert werden und die Landwirtschaft in der Region wurde massiv geschädigt. Er betonte, dass die Führung der ukrainischen Streitkräfte im Jahr 2022 ihre Bereitschaft erklärt habe, diesen Damm zu sprengen, um einen militärischen Vorteil zu erlangen. „Generalmajor Kowaltschuk hat erwogen, den Fluss zu fluten“, sagte er in Anlehnung an die Washington Post. Er bedauerte, dass die Aufrufe seiner Regierung an den Generalsekretär, dieses Verbrechen zu verhindern, nicht beachtet wurden. „Diesmal hat das Kiewer Regime, das sich seiner völligen Straffreiheit sicher ist und von westlichen Kuratoren ermutigt wird, beschlossen, seinen terroristischen Plan in die Tat umzusetzen“, erklärte er. […]

EDWIGE KOUMBY MISSAMBO (Gabun) sagte, der Angriff auf den Kachowka-Staudamm schaffe weitere Unsicherheit über die Sicherheit des Kernkraftwerks Saporischschja. Sie lobte die Reaktionsfähigkeit der IAEA-Experten, deren Anwesenheit vor Ort die sofortige Entsendung eines Teams in den Katastrophenort ermöglichte, und äußerte die Hoffnung, dass die Situation so schnell wie möglich eingedämmt werden kann, um potenzielle Risiken zu begrenzen. Sie äußerte sich besorgt über den Angriff auf die zivile Infrastruktur und seine Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung und sagte, dass die Tausenden von Betroffenen zusätzlich zu den Millionen von Menschen seien, die bereits humanitäre Hilfe benötigen. Atom- und Wasserkraftwerke seien zivile Infrastrukturen, die durch das humanitäre Völkerrecht geschützt seien, betonte sie und forderte die Kriegsparteien auf, diese Prinzipien einzuhalten, uneingeschränkt mit der IAEO zusammenzuarbeiten und einen Dialog aufzunehmen, um eine diplomatische Lösung für den Krieg zu finden, der zu lange andauert. [Hervorhebung: S.R. …]

SERGIY KYSLYTSYA (Ukraine) nahm den Antrag seiner Delegation auf diese Dringlichkeitssitzung des Rates zur Kenntnis und erklärte, dass die Russische Föderation in der Nacht zum 6. Juni den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka gesprengt habe, das sich in der Nähe der Stadt Nowa Kachowka im vorübergehend besetzten Gebiet der Region Cherson befindet. Dies sei ein terroristischer Akt gegen die kritische Infrastruktur der Ukraine, betonte er und wies darauf hin, dass die Russische Föderation damit faktisch anerkannt habe, dass das eroberte Gebiet nicht zu ihr gehöre. Er wies darauf hin, dass der Angriff lange im Voraus geplant wurde, und sagte, dass die Russische Föderation den Staudamm und das gesamte Kraftwerk seit mehr als einem Jahr kontrolliert. Es sei physikalisch unmöglich, es irgendwie von außen durch Beschuss in die Luft zu jagen, fügte er hinzu. […]

Ihor Syrota, Generaldirektor von „Ukrhidroenergo“  [ukr. ПрАТ «Укргідроенерго», https://uhe.gov.ua], der privaten Aktiengesellschaft und des größten Wasserkraftunternehmen in der Ukraine, im Interview:

Найгірше вже минуло чи ще попереду? Інтерв’ю з головою „Укргідроенерго“ про ситуацію на Каховській ГЕС [Ist das Schlimmste vorbei oder kommt es noch? Interview mit dem Leiter von Ukrhydroenergo über die Situation im Wasserkraftwerk Kachowka], Interview in:  Ekonomichna Pravda, 8.6.2023. 

https://www.epravda.com.ua/publications/2023/06/8/700964/

–  Besteht eine Gefahr für andere Anlagen von Ukrhydroenergo? Was wird unternommen, um dies zu verhindern? Ist es zum Beispiel möglich, ein anderes Wasserkraftwerk durch einen Raketenangriff von außen in die Luft zu jagen?

–  Nein, ein solches Szenario ist unmöglich. Das ist ein russisches Narrativ über einen Raketenangriff oder etwas anderes. Am Beispiel des Kraftwerks Kachowka kann ich sagen, dass es so konzipiert wurde, dass es einem Atomschlag standhält.

Um die Art von Zerstörung zu verursachen, die wir in Kachowka gesehen haben, muss man drei Flugzeugbomben an einem Ort abwerfen, von denen jede mindestens 500 Kilogramm wiegen muss.

Bei der Sprengung des Wasserkraftwerks von Kachowka wurden Hunderte von Kilogramm Sprengstoff verwendet. Es kann nicht sein, dass jemand 20-50 Kilogramm Sprengstoff genommen hat, zu dem Ort geschwommen ist, sie dort platziert und in die Luft gejagt hat. Um eine solche Zerstörung herbeizuführen, wurden Hunderte von Kilogramm Sprengstoff im Inneren des Kraftwerks deponiert.“

8.6.2023

Ihor Syrota, Generaldirektor von „Ukrgidroenergo“  [ukr. ПрАТ «Укргідроенерго», https://uhe.gov.ua], der privaten Aktiengesellschaft und des größten Wasserkraftunternehmen in der Ukraine, im Interview des ukrainische Fernsehens, Kanal 5:

Запорізька АЕС: ідеї є, що робити. Ігор Сирота про наслідки від підриву росіянами Каховської ГЕС [AKW Saporischschja: Wir haben Vorschläge, was zu tun ist. Ihor Syrota über die Folgen der Sprengung des Wasserkraftwerks Kachowka durch die Russen], 8.6.2023.

vgl unter: https://www.youtube.com/watch?v=oPtANyqwUo4&t=43s

Anmerkung: Ab Minute 6:00 (etwa bis 8:00 min) des Videos spricht Ihor Syrota über die voraussichtlichen Folgen der Sprengung des Kachowka-Staudamms für das AKW Saporischschja. Er äußerte sich zurückhaltend, weil ihm infolge der russischen Besetzung nötige Informationen fehlen. Er bestätigte die Informationen der IAEA (s.o.), dass es bislang keinen Wassernotstand im AKW gäbe, weil nur noch ein  Reaktorblock am Netz sei.

7.6.2023

PRÄSIDENT DER UKRAINE, WOLODYMYR SELENSKYJ

Потрібна негайна й максимальна реакція світу на російський терор – звернення Володимира Зеленського щодо російського екоциду внаслідок підриву Каховської ГЕС [Wir brauchen eine sofortige und maximale Reaktion der Welt auf den russischen Terror – Wolodymyr Selenskyjs Rede zum russischen Ökozid infolge der Explosion des Wasserkraftwerks Kachowka], 7.6.2023,

https://www.president.gov.ua/news/potribna-negajna-j-maksimalna-reakciya-svitu-na-rosijskij-te-83453

„Ich appelliere an alle Menschen auf der Welt, die das Leben schätzen. Heute haben die russischen Besatzer auf unserem ukrainischen Land das größte Verbrechen des Ökozids begangen, nicht nur während dieses Krieges, sondern seit Jahrzehnten.

Der Stausee von Kachowka, einer der größten in der Ukraine, wurde zerstört. Er fasst 18 Milliarden Kubikmeter Wasser.

Alle Anlagen des Kachowka-Wasserkraftwerks und seines Staudamms befanden sich in den besetzten Gebieten und standen unter der vollständigen Kontrolle der russischen Besatzer.

Im vergangenen Herbst erhielten wir Informationen, dass die Besatzer den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka vermint hatten. Sie taten dies mit Absicht. Erstens, um die Welt zu erpressen. Zweitens, um den Damm zu sprengen und die Überschwemmung als Waffe zu benutzen. Und genau das ist geschehen.

Das Überschwemmungsgebiet umfasst Gebiete, in denen vor dem Krieg mehr als 100.000 Menschen lebten. Jetzt leben dort noch mindestens zehntausende Menschen. […]

7.6.2023

TASS, russische Nachrichtenagentur:     

Небензя: подрыв Украиной дамбы Каховской ГЭС может быть отнесен к военным преступлениям [Nebenzia: Die Zerstörung des Kachowka-Staudamms durch die Ukraine könnte als Kriegsverbrechen eingestuft werden], 7.6.2023.

https://tass.ru/politika/17947237

„Die Zerstörung des Wasserkraftwerks Kachowka durch die Kiewer Behörden kann als Kriegsverbrechen eingestuft werden. Dies erklärte am Dienstag der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja.

‚Die vorsätzliche Sabotage Kiews gegen eine kritische Infrastruktureinrichtung ist äußerst gefährlich und kann von Natur aus als Kriegsverbrechen oder Terroranschläge eingestuft werden‘, sagte er in seiner Rede bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats. ‚Angriffe auf Objekte, die gefährliche Kräfte enthalten, sind durch das humanitäre Völkerrecht ausdrücklich verboten, wobei Staudämme in Artikel 56 des Ersten Zusatzprotokolls zu den Genfer Konventionen von 1977 ausdrücklich erwähnt werden.‘ „

6.6.2023

TASS, russische Nachrichtenagentur:     

Что известно о прорыве Каховской ГЭС [Was ist über den Kakhovka-Dammbruch bekannt?], 6.6.2023.

https://tass.ru/proisshestviya/17936539

Was ist passiert

  • Über Nacht kamen Berichte auf, dass die ukrainischen Streitkräfte den Damm des Wasserkraftwerks Kakhovska am Dnjepr gesprengt hätten. Der Bürgermeister von Nowa Kachowka, Wolodymyr Leontjew, erklärte, dass es keine Explosion im Kraftwerk gegeben habe, sondern dass durch nächtliche Einschläge die Ventile zusammengebrochen seien und das Wasser unkontrolliert flussabwärts zu fließen begann.
  • Nach Angaben der Rettungsdienste sind bereits 14 von 28 Stützpfeilern des Wasserkraftwerks eingestürzt und der Einsturz dauert an. Nach Angaben des Gesprächspartners der Agentur bewegt sich das Wasser in Richtung der Inseln Kazansky und Pereslavsky.
  • Die Überwasserbauten des Kraftwerks sind zerstört. Stromabwärts des Dnjepr strömt das Wasser ein. Leontyev sagte, dass das Wasser innerhalb von 72 Stunden auf den normalen Pegelstand sinken wird.
  • Nach Angaben des Bürgermeisters von Nowa Kachowka beschießen die ukrainischen Streitkräfte die Stadt weiterhin. Das Kakhovska-Wasserkraftwerk wurde angeblich von dem Mehrfachraketenwerfer Olha aus angegriffen.
  • Der maximale Wasserstand in der Nähe des Wasserkraftwerks Kakhovka kann bis zu 12,5 m betragen. 
 

Nachwirkungen der Zerstörung

  • Leontjew berichtete über die Überschwemmung der Stadt. Das Wasser stieg auf einen Pegel von mehr als 11 m.
  • Die Küstengebiete des nahe gelegenen Dnjepr und Korsunka wurden überflutet. Die Bewohner von etwa 300 Häusern am Ufer des Dnjepr wurden evakuiert. Die Evakuierung begann auch in einigen Siedlungen des Stadtbezirks Nowokakhovka. Einige Bewohner von Nowa Kachowka brauchten nach einem Notfall im Wasserkraftwerk Hilfe und wurden ins Krankenhaus gebracht.
  • Durch den unkontrollierten Wasserabfluss setzt sich die Erosion des Damms des Wasserkraftwerks fort. Ein Teil von Nowa Kachowka ist vorübergehend vom Stromnetz getrennt.
  • Nach Angaben des Vorsitzenden der Regierung der Region Cherson, Andrij Alexeseenko, fallen 14 Siedlungen, in denen 22 Tausend Menschen leben, in die Überschwemmungszone. Er fügte hinzu, dass der Wasserstand unterhalb des Wasserkraftwerks 2 bis 4 m beträgt, was große Siedlungen flussabwärts des Flusses nicht bedroht.
  • Leontjew argumentiert, dass es immer noch unmöglich ist, vorherzusagen, ob das Wasserkraftwerk Kachowka weiter zusammenbrechen wird. Ihm zufolge hat das Wasserkraftwerk schwere Schäden erlitten und kann vermutlich nicht repariert werden, und im Moment stürzt es weiter ein.
  • Der Leiter der Verwaltung des Stadtbezirks Kachowka, Pawel Filiptschuk, sagte, dass die Zerstörung des Staudamms die Bewässerungssituation in der Region Cherson nicht beeinträchtigen werde, da die Bewässerungssaison bereits durch den Beschuss durch die ukrainischen Streitkräfte gestört wurde. Gleichzeitig sagte der Bürgermeister von Nowa Kachowka, dass die Zerstörung des Bahnhofs schwere Schäden an der Umwelt verursacht habe.
  • In Krywyj Rih kam es zu Ausfällen im Wasserversorgungssystem.
  • Ein Durchbruch und ein unkontrolliertes Ablassen von Wasser werden die Verteidigungslinie der russischen Streitkräfte in der Region nicht kritisch beeinflussen können, obwohl einige der Befestigungen „verschoben werden müssen“, sagte Oberst Witali Kisseljow, ein Militärexperte der LVR.
  • Der stellvertretende Kommandeur der Don-Brigade sagte, dass die Streitkräfte der Ukraine nach dem Durchbruch des Wasserkraftwerks die Mündung des Dnjepr verlassen würden.
  • Etwa 600 Häuser wurden in drei Siedlungen des Bezirks Nowokachowka überflutet.
  • In Nowa Kachowka kündigten sie die Überschwemmung der Küstengebiete in Cherson an.
  • Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, sagte, dass der Ausnahmezustand die Wasserversorgung der ukrainischen Hauptstadt nicht beeinträchtigen werde.
  • Balizki berichtete von einem Rückgang des Wasserspiegels im Dnjepr in der Nähe des Kernkraftwerks um 2,5 m. Ein Rückgang auf 7 m wird erwartet.
  • In Saporoschje hieß es, Berdjansk werde das Problem der Wasserknappheit zu spüren bekommen.
 

Die Situation im Kernkraftwerk Saporischschja

  • Die Experten der IAEO beobachten die Situation im Kernkraftwerk Kachowka. Ihnen zufolge bestehen im Kernkraftwerk Saporischschja keine unmittelbaren Risiken für die nukleare Sicherheit.
  • Renat Karchaa, Berater des Generaldirektors des Atomkonzerns Rosenerhoatom, erklärte ebenfalls, dass die Risiken für das Saporishshja-Kraftwerk minimal seien und kein Grund zur Sorge bestehe. Der Senator der Region Saporischschja, Dmytro Vorona, stellte klar, dass derartige Katastrophen während der Planung und des Baus des KKW Saporischschja erwartet worden waren.
  • Der Direktor des KKW Jurij Tschernitschuk bestätigte, dass das AKW nicht bedroht sei.
  • Der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, erklärte, dass der Wasserstand im Reservoir, das zur Kühlung des KKW dient, gesunken sei. Gleichzeitig sagte Renat Karchaa, dass das Wasser in den Becken des AKW nicht zur Kühlung der Reaktoren verwendet werde.
 

Wasserversorgung der Krim

  • Der Bürgermeister von Nowaja Kachowka erklärte, die Zerstörung des Kraftwerks werde zu Problemen bei der Wasserversorgung der Krim führen.
  • Gouverneur Mikhail Razvozhayev erklärte seinerseits, dass die Beschädigung des Wasserkraftwerks die Wasserversorgung von Sewastopol nicht beeinträchtigen werde, da die Stadt ihr eigenes Reservoir nutze und ihre Wasserreserven maximal ausgeschöpft seien.
  • Laut Krim-Chef Sergej Aksenow besteht auf der Halbinsel keine Überschwemmungsgefahr, aber es besteht die Gefahr, dass der Nord-Krim-Kanal verlandet, aber die Region verfügt über ausreichende Wasserreserven.
  • Ein Berater des Regionalchefs, Oleg Krjutschkow, sagte, dass die Wasserzufuhr des Sewero-Krimskij-Kanals nicht betroffen sei.
  • Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, erklärte, dass die Wasserversorgung der Krim auch ohne den Nord-Krim-Kanal gewährleistet sei.“

6.6.2023

PRÄSIDENT DER UKRAINE, WOLODYMYR SELENSKYJ

Президент України провів екстрене засідання Ради національної безпеки і оборони щодо ситуації на Каховській ГЕС [Der Präsident der Ukraine hat eine Dringlichkeitssitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates über die Situation im Wasserkraftwerk Kakhovka einberufen], 6.6.2023,

https://www.president.gov.ua/news/prezident-ukrayini-proviv-ekstrene-zasidannya-radi-nacionaln-83417

„Den Mitgliedern des NSDC [Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats] wurde mitgeteilt, dass der Feind gegen 2.50 Uhr eine interne Explosion im Wasserkraftwerk Kachowka durchgeführt hatte. Alle Notdienste und das Militär wurden sofort informiert.

Das Überschwemmungsgebiet umfasste 80 Siedlungen. […]

Die Mitglieder des NSDC wurden darüber informiert, dass mindestens 150 Tonnen Maschinenöl in den Dnipro geflossen sind und die Gefahr besteht, dass weitere 300 Tonnen austreten.  

Die Teilnehmer der Sitzung einigten sich auf eine Reihe internationaler Maßnahmen, darunter die Einberufung einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats, die Anrufung internationaler Umweltorganisationen und des Internationalen Strafgerichtshofs, da solche Aktionen der Russen klare Anzeichen für eine Verletzung der Genfer Konvention sind. […]

6.6.2023

RIA NOVOSTI, 

Украинские войска наносят артиллерийские удары по району Каховской ГЭС [Ukrainische Truppen starten Artillerieangriffe auf das Gebiet des Wasserkraftwerks Kachowka], 

in: Ria Novost, 6.6.2023,  https://ria.ru/20230606/obstrel-1876366789.html

In der vergangenen Nacht wurde durch Beschuss der ukrainischen Armee der obere Teil des Wasserkraftwerks Kachowka [Kakhovskaya HPP] zerstört. Der Schlag wurde vermutlich von Mehrfachraketenwerfern der Marke Olha ausgeführt. Ein unkontrollierter Wasserabfluss ist im Gange. Nach Angaben des Verwaltungsleiters Nowa Kachowka Wladimir Leontjew, wurden die Ventile am Damm weggesprengt, aber der Damm selbst aber nicht beschädigt. Er fügte hinzu, dass der Wasserspiegel im Dnjepr innerhalb der Stadt von zweieinhalb bis vier Metern ansteigt. In der Zone möglicher Überschwemmungen flussabwärts gibt es 14 Siedlungen, in denen 22 Tausend Menschen leben. 

Das Wasserkraftwerk Kachowka ist die sechste (untere und letzte) Stufe der Kaskade von Wasserkraftwerken am Dnjepr. Es liegt fünf Kilometer von Nowa Kachowka entfernt. Das russische Militär übernahm gleich zu Beginn der militärischen Spezialoperation die Kontrolle über die Station. Seitdem beschießen die Streitkräfte der Ukraine fast ununterbrochen das Wasserkraftwerk und Nowa Kachowka. Bereits im Oktober hatte Russland einen Brief an den UN-Sicherheitsrat in Umlauf gebracht, in dem es ihn aufforderte, die Zerstörung des Staudamms des Kraftwerks zu verhindern, auf das die Streitkräfte der Ukraine gezielt Angriffe durchführen.“

6.6.2023

BBC News УКРАЇНА, 

Каховська ГЕС зруйнована. Україна заявила, що її підірвали росіяни [Wasserkraftwerk Kachowka zerstört. Die Ukraine sagt, sie sei von Russen in die Luft gesprengt worden], 

in: BBC News УКРАЇНА, 6.6.2023,  https://www.bbc.com/ukrainian/news-65818260

„Der Damm des Kachowka-Stausees wird zerstört. Die ukrainischen Behörden sagten, es sei von den Russen in die Luft gesprengt worden. Vertreter der russischen Besatzer sagen, dass all dies auf den Beschuss ukrainischer Truppen zurückzuführen ist. […]

Der sogenannte Leiter der Besatzungsverwaltung des Bezirks Nowa Kachowka, Wladimir Leontjew, bestritt zunächst, den Staudamm gesprengt zu haben. Dann sagte er, dass die Riegel infolge der nächtlichen Streiks zerstört wurden. Nun kommt es zu einem unkontrollierten Wasserabfluss flussabwärts. Leontjew argumentiert, dass die Evakuierung der Bevölkerung noch nicht notwendig sei. 

Ab 07:30 Uhr waren folgende Siedlungen ganz oder teilweise überflutet: Tjahynka, Lwiw, Odradokamianka des Rajons Beryslaw, Iwaniwka, Mykilske Tokariwka, Poniatovka, Bilozerka, Mikrobezirk Ostrov.

Die Evakuierung der Menschen aus diesen Dörfern erfolgt mit Bussen nach Cherson, dann nach Mykolajiw und von dort nach Chmelnyzkyj, Odessa, Kropywnyzkyj, Kiew.“

PRÄSIDENT DER UKRAINE, WOLODYMYR SELENSKYJ

Створена російськими терористами катастрофа на Каховській ГЕС не зупинить Україну й українців – звернення Президента Володимира Зеленського[Die von russischen Terroristen verursachte Katastrophe im Wasserkraftwerk Kachowka wird die Ukrainer nicht aufhalten – Ansprache von Präsident Wolodymyr Selenskyj], 6.6.2023,

https://www.president.gov.ua/news/stvorena-rosijskimi-teroristami-katastrofa-na-kahovskij-ges-83449

“ […] Die Katastrophe, die von russischen Terroristen im Wasserkraftwerk Kachowka verursacht wurde, wird auch die ukrainischen Ukrainer nicht aufhalten. Wir werden immer noch unser ganzes Land befreien. Und jeder russische Terroranschlag erhöht nur die Höhe der Wiedergutmachung, die Russland für die begangenen Verbrechen zahlen wird, und nicht die Chancen der Besatzer, auf unserem Land zu bleiben. […]

Fünftens: Nur die vollständige Befreiung des ukrainischen Landes von den russischen Invasoren garantiert, dass es keine weiteren Terroranschläge dieser Art geben wird. Russland benutzt alles für den Terror – alle Objekte. Der terroristische Staat muss verlieren.

Noch ein paar Dinge möchte ich gesondert sagen. Was unseren Süden und die Krim betrifft. Wir werden einen Weg finden, das normale Leben in unserem Land nach der Vertreibung der Raschisten wiederherzustellen. Das gilt sowohl für das Wasser als auch für alles andere. Das gilt für alle unsere Regionen – von der Region Cherson bis zur Region Dnipro, von der Region Mykolajiw bis zur Krim.“

6.6.2023

TASS, russische Nachrichtenagentur

Шойгу заявил, что Киев предпринял давно обещанное наступление на разных участках фронта [Schoigu sagte, Kiew habe eine seit langem versprochene Offensive in verschiedenen Sektoren der Front gestartet], 

in: Tass, 6.6.2023,  https://tass.ru/armiya-i-opk/17942191

“ […] Dies teilte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu mit.  ‚Im Laufe von drei Tagen startete das ukrainische Regime eine lange versprochene Offensive in verschiedenen Teilen der Front und konzentrierte zu diesem Zweck große Mengen an Ausrüstung und Personal. Am 4. Juni versuchten die 23. und 31. Pannzerbrigade der AFU [ukrainischen Armee] eine Offensive in fünf Richtungen. Der Feind hatte in keiner von ihnen Erfolg und erlitt erhebliche Verluste: 300 Soldaten, 16 Panzer, 26 gepanzerte Kampffahrzeuge und 14 Fahrzeuge“, sagte er.

Laut Schoigu hat das Kiewer Regime am 5. Juni eine Offensive in sieben Richtungen mit fünf Brigaden versucht. „Sie wurde gestoppt und erlitt noch größere Verluste: mehr als 1.600 Soldaten, 28 Panzer, darunter acht Leopards und drei AMX-10-Radpanzer, 136 andere Militärfahrzeuge, darunter 79 ausländische“, so der Minister.

Laut Schoigu beliefen sich die Verluste der Streitkräfte der Ukraine (AFU) in den letzten drei Tagen der Kampfhandlungen in allen Richtungen auf 3.715 Soldaten und 52 Panzer.

24.10.2022

crimea.ria.ru, 

Три украинские ракеты попали в Каховскую ГЭС – что известно [Drei ukrainische Raketen schlagen im Wasserkraftwerk Kachowka ein – was ist bekannt?], Simferopol, 24.10.2022, https://crimea.ria.ru/20221024/tri-ukrainskie-rakety-popali-v-kakhovskuyu-ges—chto-izvestno-1125053385.html :

„Die ukrainischen Streitkräfte feuerten 19 Raketen aus HIMARS- und Olha-Systemen [Mehrfachraketenwerfer] auf Nowaja Kachowka ab, von denen drei das Wasserkraftwerk Kachowka trafen. Dies berichtet RIA Novosti unter Berufung auf Rettungsdienste in der Region Cherson.“

Anmerkung: Das russische Nachrichten-protal RIA Novosti schildert, wie sich die Kämpfe um den Kachowka-Staudamm (HPP) verstärken. Es belastet die Ukraine mit dem Vorwurf, Raketen auf den Staudamm abgefeuert zu haben. Russland gerät immer stärker militärisch unter Druck. Doch erst am 11.11.2022 zog es sich vollständig auf das linke, südlich gelegene Ufer des Dnjepr zurück.

21.10.2022

Sitzung des UN-Sicherheitsrats, Meeting 9161,

Maintenance of peace and security of Ukraine [Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit in der Ukraine ], New York,  21.10.2022, https://digitallibrary.un.org/record/3992875?ln=en

„Mr. Nebenzia (Russische Föderation):

Mit der Erlaubnis seiner westlichen Unterstützer, jedes Verbrechen zu begehen, greift das Selenskyj-Regime ständig zivile Infrastrukturen auf seinen eigenen ehemaligen Territorien an. Seit fünf Monaten beschießen die ukrainischen Streitkräfte die Stadt Nova Kakhovka in der Region Cherson mit bis zu 120 Raketen pro Tag, die meisten davon mit amerikanischen HIMARS. Dabei zielen die Ukrainer auf den Kakhovka-Damm, um einen Bruch herbeizuführen, der zu einem Anstieg des Wasserspiegels und damit zu einer Überschwemmung führt und Tausende von Zivilisten töten und Tausende von Gebäuden beschädigen könnte. Wir haben heute ein Schreiben an den Sicherheitsrat gerichtet, in dem wir die Führung der Vereinten Nationen auffordern, diese schreckliche
Provokation zu verhindern. […]

Mr. Kyslytsya (Ukraine): 

[…] Wir haben Informationen, dass Russland bewusst den Boden für eine groß angelegte Katastrophe im Süden der Süden der Ukraine vorbereitet. Russische Terroristen haben den Damm und die Aggregate des Wasserkraftwerks Kakhovka – eines der größten Kraftwerke der Ukraine – vermint. Der Damm des Kraftwerks fasst etwa 18 Millionen Kubikmeter Wasser. Wenn russische Terroristen den Damm sprengen, werden mehr als 80 Siedlungen, darunter Cherson, mit Hunderttausenden von Einwohnern, zu einem Überschwemmungsgebiet werden. Die Wasserversorgung eines großen eines großen Teils des Südens der Ukraine könnte zerstört werden. Ein solcher russischer Terroranschlag könnte dazu führen, dass das AKW Saporischschja ohne Kühlwasser sein, da dieses Wasser aus dem Kakhovka-Reservoir entnommen wird. […]

21.10.2022

bbc.com/russian, 

Подрыв плотины Каховской ГЭС – почему это не вписывается в стратегию ВСУ [Die Sprengung des Kachowka-Staudamms – warum dies nicht in die Strategie der ukrainischen Streitkräfte passt], London, 21.10.2022, https://www.bbc.com/russian/features-63334427

„Es gibt Diskrepanzen in den Prognosen über das Ausmaß der Katastrophe, aber es gibt keinen Grund, am Gesamtbild zu zweifeln. Wenn dies jetzt geschieht, werden Millionen von Kubikmetern Wasser aus dem Kachowka-Stausee in Richtung Cherson und der Dnjepr-Bucht fließen und alle provisorischen Übergänge zerstören, über die russische Truppen am rechten Ufer versorgt werden könnten. […]
Aber ist die ukrainische Armee an einer solchen Entwicklung der Ereignisse interessiert? […] Das Szenario mit der Explosion des Damms des Wasserkraftwerks Kachowka passt nicht in die Taktik (oder Strategie) der Streitkräfte der Ukraine.“

Anmerkung: Der britische BBC diskutiert die Interessenlage beider Kriegsparteien und kommt trotz Parteinahme für Kiew zu dem Schluss, dass weder Russland noch die Ukraine Interesse an einer Zerstörung des Kachowka-Staudamms (HPP) haben können.

20.10.2022

understandingwar.org, 

Institute for the Study of War, Russian Offensive Campaign Assessment, Press ISW, Washington, 20.10.2022, https://www.understandingwar.org/backgrounder/russian-offensive-campaign-assessment-october-20

„Russland bereitet sich wahrscheinlich weiterhin auf einen Angriff unter falscher Flagge auf das Wasserkraftwerk Kachowka (HPP) vor. […]
Wie ISW am 19. Oktober berichtete, legen russische Quellen wahr-scheinlich Informationsbedingungen für russische Streitkräfte fest, um den Damm zu sprengen, nachdem sie sich aus dem westlichen Gebiet Cherson zurückgezogen haben, und beschuldigen die ukrainischen Streitkräfte, den Dnipro und die umliegenden Siedlun-gen überflutet zu haben, teilweise in einem Versuch, ihren Rückzug weiter in das östliche Gebiet Cherson zu decken. […]“

Anmerkung: Das US-Amerikanische Institute for the Study of War (ISW) behauptet, Russland würde Angst vor einer Beschädigung des Kachowka-Staudamms (HPP) schüren. In Wahrheit bereite das russische Militär selbst die Sprengung des Staudamms vor. Es handele sich daher um einen Angriff unter falscher Flagge, d.h. Russland wolle die Ukraine für eine Kriegshandlung verantwortlich machen, die es selbst begangen hätte.

20.10.2022

novoeizdanie.com, 

В Сети появилась интерактивная карта затопления Херсона в случае подрыва Каховской ГЭС [Eine interaktive Karte der Überschwem­mung von Cherson im Falle der Explosion des Wasserkraftwerks Kachowka erschien im Web], 20.10.2022, https://novoeizdanie.com/v-seti-poyavilas-interaktivnaya-karta-zatopleniya-hersona-v-sluchae-podryva-kahovskoj-ges/

„Bei einer Sprengung des Bauwerks würden etwa 80 Siedlungen überflutet werden.

Russische Telegram-Kanäle haben eine interaktive Karte veröffentlicht, die zeigt, wie die Region Cherson überflutet würde, wenn der Kachowka-Damm gesprengt würde.

Nach Berechnungen von Experten würde die Wellenhöhe 4,8 Meter und die Breite des Überlaufs etwa 5 Kilometer betragen.

Bei einer Wellengeschwindigkeit von 24,4 km/h würde das Gebiet in drei Tagen überflutet sein. Die Küstendörfer werden weggespült werden, und zwei Stunden nach der Explosion wird das Wasser in Cherson stehen. […]

Zuvor hatte ein Berater des Leiters des regionalen Einsatzkommandos von Cherson und Abgeordneter des Regionalrats, Serhij Chlan, erklärt, dass die ukrainischen Streitkräfte am späten Abend des 18. August erneut die Brücke von Kachowka angegriffen hätten, die nach dem ersten Angriff vom russischen Militär wiederhergestellt worden war.“

Anmerkung: Russische Medien veröffentlichen eine interaktive Karte, um die Bevölkerung vor der Gefahr einer Überschwemmung der gesamten Region infolge einer Beschädigung des Kachowka-Staudamms (HPP) zu warnen. Dadurch sollte die Bereitschaft für eine mögliche Evakuierung großer Siedlungs-gebiete geweckt werden. Vgl. unten:

Prognosen 2022 Kachowka Staudamm

Mögliche Folgen eines Dammbruchs: Russische Prognosen vom Oktober 2022,

Quelle: В Сети появилась интерактивная карта затопления Херсона в случае подрыва Каховской ГЭС [Eine interaktive Karte der Überschwem­mung von Cherson im Falle der Explosion des Wasserkraftwerks Kachowka erschien im Web], 20.10.2022, https://novoeizdanie.com/v-seti-poyavilas-interaktivnaya-karta-zatopleniya-hersona-v-sluchae-podryva-kahovskoj-ges/

18.10.2022

yamal-media.ru, 

Жителей Херсонщины предупредили о рисках разрушения плотины Каховской ГЭС [Einwohner von Cherson vor der Gefahr eines Dammbruchs im Kachowka Kraftwerk gewarnt], Cherson, 18.10.2022, https://yamal-media.ru/news/zhitelej-hersona-predupredili-o-riskah-razrushenija-plotiny-kahovskoj-ges

[Der amtierende Gouverneur des Gebiets Cherson] Saldo sagte, dass die ukrainischen Truppen Kräfte für eine groß angelegte Offensive auf Cherson gesammelt haben, in deren Verlauf sie mit dem Beschuss von Infrastruktureinrichtungen beginnen könnten. ‚Durch die geplante Zerstörung des Kachowka-Staudamms und die Freisetzung von Wasser aus der Kaskade von Kraftwerken flussaufwärts des Dnjepr besteht die unmittelbare Gefahr einer Überflutung von Gebieten.‘ “

Anmerkung: Allmählich gerät der Kachowka-Staudamm (HPP) ins Visier der Pläne zur Rückeroberung des AKW Saporischschja. Er speist das Kühlwasser des AKWs. Beide Kriegsparteien beschuldigen sich, den Staudamm als Kriegswaffe einsetzen zu wollen. Die Zerstörung der Hauptschleusen könnte die gesamte Region überfluten und radioaktiv verseuchen. Ein Atomunfall im AKW Saporischschja könnte mit einer Beschädigung des Staudamms Hand in Hand gehen. Der Ukraine-Krieg würde die gesamte Schwarzmeerregion für Jahrhunderte unbewohnbar machen.

30.7.2022

rubryka.com, 

Руйнівні наслідки від води можуть бути аналогічними наслідкам від ядерної зброї: що станеться, якщо росіяни почнуть обстрілювати ГЕС? [Die verheerenden Auswirkungen von Wasser könnten denen von Atomwaffen ähneln: Was passiert, wenn die Russen anfangen, Wasserkraftwerke zu beschießen?], 30.7.2022, https://rubryka.com/article/shelling-hpp/

„Seit Beginn des umfassenden Krieges haben die Russen das Wasserkraftwerk Kachowka in der Region Cherson beschossen, das Teil des Vereinigten Energiesystems der Ukraine ist und Spitzenlasten, Frequenz- und Leistungsregelung und eine mobile Notfallreserve abdeckt – eine wichtige Sicherheits-einrichtung für die Ukraine. […].
All diese Anlagen in den Händen des Feindes könnten nicht nur dazu führen, dass wir ohne Strom dastehen – wie sich herausstellt, könnten sie auch eine Waffe der Besatzer sein, die katastrophale Folgen für das Leben der Ukrainer und die Umwelt haben könnten.“

Anmerkung:  Bereits seit Ende Juli 2022 informieren ukrainische Medienportale über die Gefahr einer Zerstörung des Kachowka-Staudamms (HPP). Sie diskutieren historische und techni-sche Details und verdächtigen Russland, den Staudamm als Waffe einzusetzen und die gesamte Energieversorgung der Ukraine zu gefährden. 

1.3.2022 – 30.12.2022

Vgl. hierzu den ausführlichen Artikel von Sabine Riedel in der Online Zeitschrift Forschungshorizonte Politik & Kultur FPK/CPI: 

Atomgeschäfte und Atomwaffen im Ukraine-Krieg. Eine kommentierte Dokumentation zum militärischen Konflikt um das AKW Saporischschja, in: FPK, Vol. 6, 2022/10,  2022 Dec 30, 46 pages, sowie:

Thema im Fokus, Thema 2022/4: Infos zum AKW Saporischschja

https://www.culture-politics.international/2022-infos-zum-akw-saporischschja 

Ukraine AKW Saporischschja 1260x630 1
Schlagwörter: